The games must go on...

Das Olympia-Attentat 1972

Die XX. Olympischen Sommerspiele von 1972 in München sollten „heitere Spiele“ werden, Spiele im Grünen und Spiele der kurzen Wege.  Doch ein Attentat zerstörte die Atmosphäre grundlegend.

Mit dem Lebensgefühl der 70er Jahre wollte man ein großes gemeinsames, friedliches Nationenfest feiern. Dies gelang sehr gut: Sportler, Besucher und Münchner waren begeistert von der Stimmung und den Veranstaltungen.

Am Morgen des 5. September 1972 erwachte die Welt und sie war anders – in der Nacht war eine palästinensische Terrorgruppe ins Olympische Dorf eingedrungen und hatte mit Waffengewalt Mitglieder der israelischen Olympiamannschaft als Geiseln genommen.

Wie die nächsten 24-Stunden die Olympiade, München und die Welt veränderten, bis in die heutige Zeit hinein und welche Spuren heute noch zu finden sind und wie man den Opfern gedenkt, werden wir auf unserem Spaziergang erfahren. Außerdem versuchen wir die Stimmung und deren abrupten Bruch nachzuempfinden.

 

48.179418881685, 11.555702448179

Treffpunkt

U-Bahn: Olympiazentrum, Ausgang Olympisches Dorf, oberirdisch

Dauer

1,5 Stunden

Termine für offene Führungen
Preise:
Erwachsene: 13 €
Senioren und Studenten: 11 €
Gruppe Erwachsene (25 Personen): 170 €
Schulklasse (25 Personen): 150 €
Tickets am Treffpunkt erhältlich
oder hier