Kluge Querköpfe

Erfinder in München

Auf dem Weg in der Altstadt und bis zum Deutschen Museum werden berühmte Münchner Erfinder, ihre Ideen und ihr Leben vorgestellt.

Alles Kreative kommt aus dem Süden. Laut Patentatlas sind München und Stuttgart die Erfinder-Hochburgen in Deutschland.

Zahlreiche namhafte Erfinder, sogar einige Nobelpreisträger, haben hier studiert oder gearbeitet. Meist waren sie auch Mitglied der Bayrischen Akademie der Wissenschaften - wie Karl Ritter von Frisch, der im Garten der Alten Akademie etwas sah, das zur Entschlüsselung des "Bienentanzes" führte.

Oder Justus von Liebig: Er hatte in München äußerst kreative Jahre. Hier hat er unter anderem den Fleischextrakt erfunden, den Vorläufer des Suppenwürfels sowie die erste Säuglingsnahrung.

Auf dem Rundgang werden verschiedene Erfinder und ihre Ideen vorgestellt, die Bedeutung von Patenten erläutert und die Frage geklärt, warum einige Forscher weltberühmt wurden und andere in Vergessenheit gerieten.

Und wer hat nun erstmals die Straßen mit elektrischem Licht erleuchtet? Oskar von Miller, Siegmund Schuckert oder Werner von Siemens?
Auf diesem Rundgang finden Sie es heraus.

48.138671188454, 11.569585204124

Treffpunkt

Alte Akademie, Neuhauser Str. 8 (U-/S-Bahn: Stachus)

(MVV-Ticket erforderlich)

Endpunkt: Deutsches Museum

Dauer

2 Stunden

Keine offenen Termine. Nur Gruppenführungen.
Preise:
Gruppe Erwachsene (25 Personen): 160 €
Schulklasse (25 Personen): 140 €