Shits happens - Wohin wenn es pressiert?

Münchner Toilettengeschichte

Von jedem gebraucht, doch oft gut versteckt! Finden sie mit uns manch ungewöhnlichen „stillen Ort“ und lassen Sie sich mit interessanten Details rund um die Klobrillen der Stadt unterhalten.

In München war der "Pottschamberl", das "Haferl" oder die "Brunzkachel" für die nächtliche Notdurft unter dem Bett, bevor es private Toiletten gab.

Öffentliche Toiletten wurden erstmals 1827 nachgewiesen - in der Nähe der "Einschütt" am alten Stadtgraben. Und wie schaut es heute mit den Toiletten in München aus?

Erfahren Sie, zu welcher Nachtstunde keine öffentliche Toilette in der Innenstadt mehr zugänglich ist, was ein Urinal mit Thermochromie ist und was es mit der “netten Toilette” auf sich hat.

48.135146223543, 11.58175119163

Treffpunkt

Innenhof Isartor (S-Bahn/Tram: Isartor)

Dauer

1,5 Stunden

Termine für offene Führungen
Preise:
Erwachsene: 12 €
Senioren und Studenten: 10 €
Gruppe Erwachsene (25 Personen): 160 €
Tickets am Treffpunkt erhältlich oder hier