"Net mit zehn Roß bringst mi da außi"

Spaziergang durch Obergiesing

Kyesinga, der Ort am steilen Isarhang, bestand lange Zeit nur aus ein paar Bauernhöfen und der kleinen Hl.-Kreuz-Kirche.

Mit dem rasanten Wachstum Münchens entwickelte sich Giesing Ende des 19. Jahrhunderts zur dicht bevölkerten Arbeitervorstadt, die von Armut, elenden Wohnverhältnissen und einem schlechten Ruf geprägt war. Nicht umsonst galt Giesing als "rote Hochburg", die bei der brutalen Niederschlagung der Räterepublik 1919 am meisten heimgesucht wurde.

Und heute? Es lebt sich gut auf Giesings Höhen. Trotz einiger ungemütlicher Verkehrsachsen hat das Viertel reizvolle Ecken und unverwechselbare Geschichte und Geschichten zu bieten.

Dazu gehören eine Siedlung, in der die Zeit stillzustehen scheint, legendäre Fabriken und Wirtshäuser, die Sechziger und "ihr" Stadion und inzwischen auch eine eigene Brauerei samt Bräustüberl.

"Ois is Giasing" - Kommen Sie mit!

48.116133274251, 11.577540929852

Treffpunkt

Heilig-Kreuz-Kirche (Eingang Ichostraße) (U-Bahn: Silberhornstraße)

Ende: Heilig-Kreuz-Kirche

Dauer

ca. 1,5-2 Stunden

Termine für offene Führungen
Preise:
Erwachsene: 12 €
Senioren und Studenten: 10 €
Gruppe Erwachsene (25 Personen): 160 €
Tickets am Treffpunkt erhältlich.