Künstler, Cowboys und Kartoffeln

Amerika in München

Amerika und etliche seiner Bewohner haben in München ihre Spuren hinterlassen. Sie haben die bayrische Landeshauptstadt beschrieben, gemalt, vertont und gestaltet. Einem Amerikaner verdanken wir den Englischen Garten, US-Hits wurden hier geschrieben.

Die Landeshauptstadt als Kunst- und Musikstandort zog und zieht bildende US-Künstler, Fotografen und Musiker schon seit dem 19. Jahrhundert an. Hollywood-Stars drehten in den Bavaria-Studios, der Flieger Charles Lindbergh hatte eine heimliche Zweitfamilie in der Agnesstraße.

Staunen Sie mit uns über das amerikanische Rezept, dass die bayrische Küche prägte. Hören Sie, welches Lieblingsevent amerikanische Stars in München gerne besuchten und sehen Sie, welche Kunst der „Umerziehung“ diente.

Der Autor Mark Twain hasste München auf den ersten Blick und beobachtete „Kunst und Dreck“ im Königreich Bayern. Der „wilde Westen“ hatte schon im letzten Jahrhundert in München seine Fans und sogar Buffalo Bill stattete der Stadt einen Besuch ab.

Vor allem nach dem Kriegsende 1945 verstärkte sich der amerikanische Einfluss. Das Amerikahaus hatte als eine Gründungsaufgabe die „Re-Education“ der Deutschen.  Wie Information, Kunst und zahlreiche Organisationen München in den folgenden Jahren und bis heute verändert haben, zeigt diese Stadtführung.

Hinweis: am 07.03.2020 und am 11.09.2020 Rundgang in englischer Sprache. 

America in Munich: Stories about Artists, Cowboys and Potatoes

Many Americans left their marks in Munich. They wrote about Munich, they painted it and set it to music. Thanks to an American we enjoy the English Garden, US-Hits were written here. Hollywood actors made movies at the Bavaria Studios, the air pioneer Charles Lindbergh had a secret second family living in Schwabing.

The author Mark Twain hated the city from first sight and even Buffalo Bill came here once and loved the „Schuhplattler“. Not to mention Michael Jackson, whose only German memorial is at the Promenadeplatz.

Especially after World War II the american influcence grew in Munich. The so-called „Monuments Men“ took part in one of the biggest treasure hunts in history. Civilians worked with military forces to find and return works of art and other items of cultural importance that had been stolen by the Nazis.  They were finally restituted from the „Central Collecting Point of Art“ at the Königsplatz.

One main task of the „Amerikahaus“ was to „re-educate“ the Germans into democrats. On our tour we show you how information, art und many organisations changed Munich in the following years. After the US-Army left Munich, many traces remained. We tell you about food and sports, music, the Wild West and modern art. Come with us and enjoy the astonishing German-American fusion we’ll show you.

Tour in English: 07.03.2020 3 p.m. and 11.09.2020 5 p.m.

 

48.14435, 11.56634

Treffpunkt

Haus der Kulturinstitute, Katharina-von-Bora-Straße 10

 

Dauer

1,5 Stunden

Termine für offene Führungen
Preise:
Erwachsene: 13 €
Senioren und Studenten: 11 €
Gruppe Erwachsene (25 Personen): 170 €
Der Rundgang ist auch in anderen Sprachen möglich. (+20 €)
Tickets am Treffpunkt erhältlich
oder hier