"Ich dichtete und lief in der Revolution herum.."

Oskar Maria Graf

Eine Stadtführung im Bahnhofsviertel und in der Maxvorstadt über Oskar Maria Grafs Münchner Zeit.

17 Jahre ist der bayerische Schriftsteller Oskar Graf jung, als er von zu Hause ausreißt und von seinem Heimatort Berg am Starnberger See in die Großstadt München kommt. Anfangs wohnt er im Bahnhofsviertel, später feiert er in der Maxvorstadt wilde Feste und erste schriftstellerische Erfolge.

In München erlebt er 1918 die Revolution und ihre blutige Niederschlagung. In seinem Buch „Wir sind Gefangene“ beschreibt der bayerische Schriftsteller – er nennt sich inzwischen Oskar Maria Graf – eindringlich die Zerrissenheit der damaligen Zeit.

Der von Anfang an überzeugte Nazi-Gegner geht 1933 ins Exil. Sein Weg führt ihn von Wien über Brno im heutigen Tschechien nach New York. 1958 besucht er erstmals wieder München und löst im Cuvilliés-Theater sogleich einen Skandal aus.

Kommen Sie mit auf den abwechslungsreichen Spaziergang – dorthin, wo Oskar Maria Graf gefeiert, gedichtet, geliebt und revoltiert hat!

48.1402653, 11.5599993

Treffpunkt

Bahnhofsplatz 1 (vor dem PostbankFinanzcenter)

Endpunkt: Beim Alten Simpl (Türkenstraße)

(MVV-Ticket erforderlich)

Dauer

ca. 2 Stunden

Termine für offene Führungen
Preise:
Erwachsene: 12 €
Senioren und Studenten: 10 €
Gruppe Erwachsene (25 Personen): 160 €
Schulklasse (25 Personen): 140 €
Der Rundgang ist auch in anderen Sprachen möglich. (+20 €)
Tickets am Treffpunkt erhältlich.