Lebensadern

Das Glockenbachviertel und die Stadtbäche

Es plätscherte an allen Ecken und Enden: Zahlreiche Stadtbäche prägten das alte München. Sie schützten nicht nur die alte Stadtmauer mit einem sicheren Wassergraben, sondern dienten darüber hinaus auch verschiedenen Mühlen als Energiequelle.

Auch Gerber, Färber und Wäscherinnen waren auf das kühle – wenn auch nicht gerade saubere – Wasser angewiesen. Denn schließlich wurden auch Abfälle aller Art (!) in die Bäche entsorgt.

Im Laufe der letzten 120 Jahre wurde dem "Klein-Venedig" allerdings nach und nach das Wasser abgegraben, die meisten Bäche sind heute zubetoniert. Doch im mittlerweile ungemein trendigen Glockenbachviertel haben sich einige grüne Winkel und Spazierwege erhalten.

Spüren Sie mit uns in dieser Stadtführung den ehemaligen Lebensadern nach, deren Verlust nicht nur von Romantikern bedauert wird.

 

48.123429559254, 11.567074656487

Das sagen andere über uns:

Zum zweiten Mal durften wir mit Frau Regina Schmidt durch die Stadtteile Münchens spazieren. (Glockenbach, Altschwabing). Es war toll! Wir erfuhren viel Wissenswertes! Da lohnt sich die Anreise aus Ingolstadt. Weiter so!

Sabine und Gerd Riedel

Bushaltstelle Baldeplatz (stadteinwärts) 

Endpunkt: Ecke Hans-Sachs- / Ickstattstraße

1,5-2 Stunden

Termine für offene Führungen
Erwachsene: 12 €
Senioren und Studenten: 10 €
Gruppe Erwachsene (25 Personen): 150 €
Der Rundgang ist auch in anderen Sprachen möglich.